Naturbasisstufe Siebenschläfer

Grundsätze und Leitbild der Naturbasisstufe

Kinder stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit
Unabhängig von Religion, Herkunft oder sozialem Status erhält jedes Kind in einer altersdurchmischten Gruppe Raum und Zeit und Unterstützung, um seine Fähigkeiten zu entfalten, seinen angeborenen Wissensdurst zu stillen, seine Beobachtungsgabe zu schärfen, sein Sozialverhalten zu stärken und seine Kreativität zu erweitern.
Wir sind Siebenschläfer
Unzählige Studien belegen, dass Kinder am Morgen in aller Früh noch nicht fit sind für die Schule. Darum starten wir den Unterricht erst um 9 Uhr. Natürlich ist es erlaubt, bereits ab 8 Uhr auf dem Areal einzutreffen und spielend in den Schultag zu starten. Pünktlich um 9 Uhr müssen alle Siebenschläfer dann parat für den Unterricht sein.
Erweiterte Basisstufe oder "Basisstufe plus"
Eine Basisstufe umfasst in der Regel Kinder aus den beiden Kindergartenjahren und der ersten und zweiten Klasse. Um auf das Tempo und den Entwicklungsstand der Kinder einzugehen und um Anschlusslösungen für den "eigenen Siebenschläfer-Nachwuchs" zu bieten, öffnen wir in Ausnahmefällen bereits 2020 die Naturbasisstufe hin zur Naturprimarstufe (3./4. Klasse). Mittelfristig werden wir Anschlusslösungen bis und mit 6. Klasse anbieten und den Unterricht so gestalten (nach LP 21), dass ein Übertritt an öffentliche Schulen/Sekundarschulen jederzeit gewährleistet wäre. Kinder aus dem ersten Kindergartenjahr können nach Absprache ein reduziertes Pensum mit reduzierten Tarifen besuchen.
Lernziele Zyklus I in 3 bis 5 Jahren
Normalerweise treten Kinder mit vier Jahren in das erste Kindergartenjahr ein und verlassen den Zyklus I nach der zweiten Klasse. Wir geben Kindern die Möglichkeit, die Lernziele des Zyklus I in 3 bis 5 Jahren zu erreichen.
Auch Zyklus II in angepasstem Tempo
Die 3. bis 6. Klasse kann ebenfalls im eigenen Tempo absolviert  werden. Wir verzichten auf starre Klasseneinteilungen. 
Handelndes und fächerübergreifendes Lernen und Lehren
Schulstoff wird nicht primär als Theorie vermittelt - sondern durch Handlung und vernetzt und fächerübergreifend. Die Kinder haben Zeit zum Beobachten, Forschen und Ausprobieren.
Achtsamkeit und Empathie
Die Kinder lernen Achtsamkeit im Umgang mit Mitschülerinnen und Mitschülern und mit sämtlichen Lebewesen, denen sie in der Natur/im Alltag begegnen. Empathisches Handeln wird gefördert und von den Betreuungspersonen vorgelebt.
Die natürliche Lernumgebung
Wann immer möglich sind die Kinder in der Natur unterwegs – ohne dabei achtlos Risiken einzugehen. Die Kinder lernen im Wald, am Bach, auf dem Bauernhof und entlang von Hecken und Feldern den Kreislauf der Natur kennen und achten, sie gestalten das Schuljahr nach diesem Kreislauf und feiern entsprechende Feste. Der Umgebung angepasstes Kulturgut wird gefeiert – und mit Kulturgut anderer Völkergruppen ergänzt. Alles, was die Natur bietet, dient als Unterrichtsmaterial. Dieses wird gezielt durch herkömmliches Schulmaterial ergänzt.
Mehr Geschichten und Poesie im Unterricht
Poesie, Kultur und Kunst werden aktiv gefördert - unabhängig davon, ob die Kinder in einem der nahen Wälder oder im Schulraum unterrichtet werden.
Lernlandschaft
Der  Schulraum lässt zu, dass attraktive Lernumgebungen geschaffen werden können. Rückzugsorte und Nischen für stille Momente ergänzen die bunten Lernumgebungen - ebenso der "Schulfamilien-Tisch", an welchem gemeinsam gegessen, gespielt und diskutiert wird.
Der Lehrplan
Als pädagogische Grundlage dient der Lehrplan 21 (Zyklus I & II). LP 21 verlangt das Aneignen unzähliger Kompetenzen - diese vernetzt und handelnd in Theorie und viel Praxis zu erlangen, ist uns ein Anliegen. Das Leiterteam legt Wert darauf, sich diesbezüglich seriös und fortwährend weiterzubilden.
Die Eltern
Eltern sind eingeladen, sich regelmässig mit dem Leiterteam auszutauschen und aktiv mitzuwirken.
Die Kosten
Die Kosten werden nach drei Einkommensstufen gegliedert. Siehe nachfolgende Seite.
Das soziale Engagement
Auf acht bezahlende Eltern bietet die Naturbasisstufe einen Platz mit reduziertem Schulgeld an -  für ein Kind aus sehr einkommensschwachem Umfeld  (steuerbares Einkommen unter 30 000.-) an. Anträge sind schriftlich an die Schule zu stellen. 
Tagesschulbetrieb
Dienstag und Donnerstag bietet die Naturbasisstufe einen Tagesschulbetrieb inklusive Essen (einfach, saisonal, regional, mehrheitlich biologisch) und Aufgabenhilfe an. Gemeinsames Kochen und Essen fördert die Gemeinschaft, und Lerninhalte wie  mathematische Grundregeln werden während dem gemeinsamen Kochen mühelos gefestigt. Weiterer Tagesschultag (Montag ) kann bei grosser Nachfrage ebenfalls angeboten werden.
Die Betreuung
Die altersdurchmischte Lerngruppe der Naturbasisstufe wird von einer ausgebildeten, erfahrenen Pädagogin und diplomierten Umweltvermittlerin geführt. Ab einer Gruppengrösse von 18 Kindern kommt eine zweite Lehrkraft fest zum Einsatz oder regelmässig eine zweite Betreuerin dazu - bei einer kleineren Gruppe kommen weitere Helferinnen/Praktikanten nach Bedarf (kochen, Mittagstisch, Exkursionen, etc.) dazu.
Die Speziallehrkräfte
Logopädinnen und Sozialarbeitende und Heilpädagogen werden nach Bedarf eingesetzt.
Der Hund
Mit Border Collie Luna ist immer ein sehr zuverlässiger Hund auf dem Gelände anwesend, der als Gefährte, Beschützer und Tröster bereits seit vier Jahren sehr gute Dienste leistet und regelmässig mit Klassen unterwegs ist.
Die Trägerschaft
Vorerst ist die Naturbasisstufe ein privates Projekt (kein Verein, keine juristische Person). Transparenz ist uns dennoch wichtig, ebenso wie die politische und religiöse Unabhängigkeit.
Die Beurteilung
Bis zur dritten Klasse bilden Standortgespräche und notenfreie Beurteilungsbogen die Grundlage zur Beurteilung. Aber der vierten Klasse werden Standortgespräche und Beurteilungen mit Noten ausgestellt.
Moderne Technik
Wir sind der Überzeugung, dass Kinder wieder mehr in der Natur unterwegs sein sollen. Das heisst aber nicht, dass wir moderne Technik ausschliessen. Selbstverständlich lernen die Kinder schon früh den sicheren, gezielten Umgang mit technischen Hilfsmitteln wie dem Computer.
Pausen
Was auch immer für Wetter ist - die Siebenschläfer machen täglich einen begleiteten Pausen-Abenteuer-Beobachtungs-Spaziergang. Ein Pausenplatz im herkömmlichen Sinn steht nicht zur Verfügung.